Erfolgreiche Social Media Optimierung (SMO)

Strategien für effektives Social Media Marketing gehen einher mit Maßnahmen zur Social Media Optimierung (SMO). Vexeo erklärt, inwiefern beides miteinander verknüpft ist und warum SMO so wichtig ist für erfolgreiches Online-Marketing.

Bedeutung und Ziele von SMO

SMO bedeutet, dass Websites dahingehend aufgearbeitet werden, dass die verschiedenen Social Media Dienste, die ein Unternehmen einsetzt, ineinandergreifen. Ziel ist es, sich Vorteile sozialer Netzwerke wie die schnelle Verbreitung von Inhalten zu Nutze zu machen und die Website mit in diesen Prozess mit einzubinden. Durch die Integration der Kanäle sollen Diskussionen und der gegenseitige Meinungsaustausch unter den Usern gefördert werden. Im besten Fall werden dadurch noch mehr Internetnutzer auf die Website oder dazugehörigen sozialen Netzwerke aufmerksam.

Optimierung von Traffic und Rankings

Gelingt es Unternehmen tatsächlich, mehr Aufmerksamkeit zu generieren, so erhöht sich auch der Traffic auf der Website. Der Traffic hat wiederum positive Effekte auf das Ranking in Suchmaschinen. Aus Unternehmenssicht ist eine Social Media Optimierung daher relevant, um neben dem Website-Traffic die eigene Auffindbarkeit in Suchmaschinen zu verbessern.

Je schlechter eine Seite in den Suchergebnissen platziert ist, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass sie aufgerufen wird. Eine ansprechend und informativ gestaltete Website alleine ist nicht viel Wert, solange man sie nur schwierig ausfindig machen kann – oder eben erst sehr weit hinten in den Suchergebnissen. Die Zahl der im Netz verfügbaren Seiten ist enorm und jeden Tag kommen tausende neue hinzu. SMO ist daher nicht nur enorm wichtig, sondern muss kontinuierlich betrieben werden, um nicht den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren.

Fünf goldene Regeln der SMO

Rohit Bhargava, Gründer der Influential Marketing Group, hat in seinem Blog folgende fünf Regeln zum Aufbereiten von Websites im Sinne von SMO aufgestellt:

  1. Interessante und aktuelle Inhalte mit Mehrwert für Nutzer erstellen
  2. User sollten Inhalte einfach teilen können (zum Beispiel über Buttons)
  3. Nutzer müssen belohnt werden (Incentives, Tipps, Hilfestellungen)
  4. Inhalte aktiv verteilen (zum Beispiel durch Social Media, RSS-Feeds, Ping-Dienste
  5. Mashups fördern (Andere anregen, deine Inhalte miteinzubinden)

Diese „goldenen fünf Regeln“ sind ein hilfreicher Leitfaden, an dem man sich für gute SMO orientieren kann.